Ausstellung

NIE SOLO SEIN - Sequenzen von Comic bis Trickfilm

Ein Projekt im Rahmen des Bundesverbands der Hochschulgalerien, konzipiert und umgesetzt von Studierenden der HfK Bremen, betreut von Heike Kati Barath & Katrin von Maltzahn mit Unterstützung von Kyung-hwa Choi-Ahoi und Ulrike Isenberg

postkartehinten.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

postkartevorne.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

wurstrechts.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

penisli.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

penisre-4.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

beinre.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

beinli-5.jpg

Programm Postkarte,
Grafik: Sophie Meyerhoff, Paula Miéville, Elaine Doepkens

Auzug aus Pressetext:

Kunststudierende verschiedener deutscher Hochschulen präsentieren in der gemeinsamen Ausstellung „NIE SOLO SEIN“ an der Hochschule für Künste Bremen ihre Arbeiten zum Thema Comic und Trickfilm.

TeilnehmerInnen
HfK Bremen: Julia Appelt, Julia Brodauf, Ji Yoon Chung, Julia Dambuk, Jens Genehr, Alice Gericke, Hairihan, Tanja Hehn, Mayuko Kudo, Luan Lamberty, Maria Manasterny, Elise Müller, Julia Müller, Luis Toledo, Annisa Utami, Tonja Wetzel, Florian Witt, Annahita Zielonka; HGB Leipzig: Susann Arnold, Lukas Weidinger; Kunsthochschule für Medien in Köln: Christina Möser; FH Düsseldorf: Tristan Wilder; Kunsthochschule Weißensee: Robin Wagemann; Caspar David Friedrich – Institut Greifswald: Janina Gora, Justus Kutz, Dorothea Liesenberg, Emma Luise Meyer, Lynn Neye, Jörn Neumann,  Christine Strube, Lise Teggatz, Anna Wende

NIE SOLO SEIN ist eine Ausstellung im Rahmen des Bundesverbands der Hochschulgalerien, ein Zusammenschluss zur Förderung junger Kunst in der Übergangsphase vom Studienabschluss zur beruflichen Etablierung.

Comic und Animation sind handgemachte Erzählungen des stehenden und bewegten Bildes. Ein Comic entfaltet sich durch nebeneinander stehende, gleichzeitig sichtbare Bilder. Erst die Lücke verbindet die Bilder zu einer Erzählung. Animation schließt diese Lücke. Beiden Medien hängt der hartnäckige Ruf an, anspruchslose Unterhaltung zu sein. Dabei ermöglichen Comic und Trickfilm mit ihrer Bandbreite an Materialien, Stilen und Techniken ungewöhnliche künstlerische Perspektiven und letztendlich das volle Spektrum der visuellen Kunst. 
 
Anliegen der Ausstellung ist, die gewohnten Formate von Bilderzählung aufzubrechen, zu hinterfragen und zu öffnen. Die Ausstellung NIE SOLO SEIN widmet sich dieser Fülle an Möglichkeiten und strebt an, ein bekanntes Schema weiträumig zu umfahren. 
 
Mehr als 50 Studierende von insgesamt sieben Kunsthochschulen Deutschlands zeigen Animationsfilme sowie Wandarbeiten, Publikationen und dreidimensionale Positionen.
 
Experimenteller Zugang zum Thema
 
NIE SOLO SEIN ist ein leidenschaftliches Bekenntnis an die Gemeinschaft der Gruppenausstellung. Zugleich ist es das genaue Gegenteil: Als Palindrom, eine Folge von Buchstaben, die rückwärts gelesen ebenso Sinn ergeben, zerfällt die Botschaft in eine Sequenz von Einzelcharakteren. In diesem Sinne legt die Ausstellung einen Schwerpunkt auf einen experimentellen, nicht herkömmlichen Zugang zu Comic und Animation, was die Positionen auf sehr unterschiedliche Weise demonstrieren.
 
Öffentliches Programm und Workshops
 
Im Rahmen der Ausstellung findet ein öffentliches Programm statt, das Vorträge zum Ausstellungsthema aus künstlerischer und kunstwissenschaftlicher Perspektive sowie Workshops einschließt.
 
Projekt im Bundesverband der Hochschulgalerien
 
NIE SOLO SEIN findet als Projekt im Rahmen des Bundesverbands der Hochschulgalerien statt. Es ist die dritte gemeinsame Ausstellung des Bundesverbands und das erste von Studierenden der HfK Bremen selbst initiierte Projekt, das nach Bremen noch an weiteren Kunsthochschulen gezeigt werden soll. 
 
Ziel des Verbands ist die Förderung junger Kunst in der Übergangsphase vom Studienabschluss zur beruflichen Etablierung. Orte dieser Förderung und der Präsentation diskussionswürdiger künstlerischer Positionen sind die Hochschulgalerien sowie an Hochschulen angesiedelte Projekträume. Neben der Hochschule für Künste Bremen sind 14 weitere Kunsthochschulen mit ihren Galerien Mitglied im Bundesverband, der im Januar 2016 gegründet wurde. 
 
Weitere Informationen unter
www.facebook.com/niesolosein
http://sequenzen-niesolosein.tumblr.com
www.hfk-bremen.de/t/ausstellungen/n/nie-solo-sein
www.burg-halle.de/hochschule/information/presse/a/bundesverband-der-hoch...

Weiterlesen
Schliessen
  • Alice Guericke